maiz macht Video

Wie sehen wir uns und wie werden wir gesehen? Was heißt eigentlich ‚normal‘? Wie sind wir geworden, wer wir sind? Wovon träumen wir? Wann fühlen wir uns gut und wann fühlen wir uns schlecht? Wie sind wir stark? Diese und andere Fragen stehen im Zentrum des Präventionsprojekts „Das Leben hat Gewicht!“, welches das Verhältnis von Körper, Gesundheit und Gesellschaft in den Blick nimmt. Dieses Video gibt einen Einblick in die Workshop-Aktivitäten des Projektes und zeigt Teile des Projekt-Katalogs, der bei maiz erhältlich ist.

Anlässlich der „Langer Tag der Flucht“ am 25. September 2015 und der bevorstehenden Wahlen in Oberösterreich am 27. September 2015 gestalten die jungen Migrant_innen von maiz eine Sendung im Rahmen des Projektes „Migrantische Mädchen machen Medien - Geschlechtsspezifische Medienarbeit mit Mädchen“.

„Migrantische Mädchen machen Medien - Geschlechtsspezifische Medienarbeit mit Mädchen“ ein Projekt von maiz.

Ein maiz-Projekt zu den Themen Gesundheit und Ernährung in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Spannungsverhältnissen im Kontext von Migration.

Im Gespräch:

Die Multiplikatorinnen: Maira Caixeta, Robela Ruby, Sandra Zingfa Dinchi.

Wissenschaftliche Begleitung des Projekts: Stefanie Duttweiler

Kooperationspartnerin Stephanie Abena Twumasi / Pangea

„Von Kopf bis Fuß“ - von und mit jungen Frauen aus dem maiz-Projekt „Das Leben hat Gewicht!“

Im Rahmen des Workshops „Der Körper, der ich bin.“ unter der Leitung der Schauspielerin und Theaterpädagogin Carolina Torres Topaga entstand dieser Clip über die Bedeutung des Körpers in unserem Leben: Der Körper verankert uns in der Welt und macht uns darin beweglich, er hinterlässt Spuren, er lässt uns Glück und Schmerz empfinden und er spricht...